Umwelt
Umwelt Philippinen Drucken E-Mail
umwelt_phillipienenDie Philippinen sind paradiesisch schön. Das Land mit seinen über 7.000 tropischen Pazifik-Inseln verfügt über eine grandiose Natur. Schroffe Vulkan-Berge, weiße Palmenstrände, fruchtbare Ebenen und reichhaltige Regenwälder prägen das Bild einer intakten Umwelt.

Doch die Natur des Landes ist mehr und mehr gefährdet. Die Auswirkungen des Klimawandels, der Abbau der Arten-Vielfalt, Abholzungen der Waldgebiete, Monokulturen und massive Umweltschäden im Meer sind nur einige Aspekte. Nicht nur die Umwelt ist bedroht, sondern auch der Mensch, der in ihr und von ihr lebt.

Naturkatastrophen wie Taifune und Überschwemmungen werden durch den von Menschen gemachten Klimawandel verschärft und treffen die ohnehin größtenteils arme Bevölkerung besonders hart.

Kurzfristiger Gewinn steht dabei leider oft vor lang andauerndem Nutzen. Raubbau und Verschleuderung der Bodenschätze zerstört jahrtausende alte Wälder.

Profitdenken lässt die Ernährung der eigenen Bevölkerung und die Entwicklung der Landwirtschaft außer Acht.

Die Überfischung des Pazifiks durch industrielle Fangflotten vernichtet die Lebensgrundlage kleiner Fischer.

Die Umwelt muss sich regenerieren können, wenn sie dauerhaft dem Menschen ihre Rohstoffe geben und ihn ernähren soll. Aber die Natur hat auch einen Eigenwert, unabhängig von ihrem Nutzen für die Menschen. Sie darf nicht überfordert werden und bedarf eines schonenden und nachhaltigen Umgangs.